Ausblick auf 2016 – was Sie und uns erwartet

Auch das neue Jahr hält neue Aufgaben und Projekte für uns bereit.

Unser größtes Augenmerk in den kommenden Wochen gilt der Produktivsetzung unserer ClassiX-Produkte auf dem asiatischen Markt. So werden wir bei einem unserer langjährigen Kunden in den Niederlassungen in Japan und China unser ERP-System Titan zum Einsatz bringen.

Eine besondere Herausforderung hierbei bestand in der Ausrichtung der ClassiX Architektur auf die internationale Kommunikation. Voller Stolz können wir mitteilen, dass wir die Möglichkeit der Transliteration für die konzernweite Kommunikation in unsere Systeme integrieren konnten. Die ClassiX Architektur ist ab sofort also in der Lage, Adressstammdaten parallel in beliebigen Schriftsystemen abzubilden und nutzbar zu machen.

Die Anbindung einer neuen objektorientierten Graphen-Datenbank und die Weiterentwicklung unserer Scriptsprache InstantView sind Themen, die wir 2016 weiter konkretisieren werden.

In Parallelprozessen werden wir im ersten Halbjahr unser ERP-System Titan bei einem Kunden einführen und ein Gebrauchtwagen-Handelssystem entwickeln. Vor allem Letzteres ist für uns ein spannendes Unterfangen, durch das wir unsere (Neu-)Ausrichtung auf das Projekt- bzw. Lösungsgeschäft weiter vorantreiben und gleichzeitig auch hier die Vielseitigkeit der ClassiX Architektur einmal mehr unter Beweis stellen können.

Für unsere ERP-Kunden und -Partner, die auf der ClassiX Architektur entwickeln, werden wir auch in 2016 Workshops zur Programmierung mit unserer Scriptsprache InstantView anbieten. Bereits in 2015 haben wir hierzu durchweg positives Feedback der Teilnehmer erhalten.

Neben den geschäftlichen Projekten liegt unser weiteres Bestreben in der Personalentwicklung. Um unserem Wachstum auch weiterhin gerecht werden und unsere Ziele für die kommenden Jahre erreichen zu können, setzen wir für die Entwicklung und das Coaching unserer Mitarbeiter auf erfahrene externe Personalberater.

Die effizientere Zeiteinteilung, bessere Konzentration, der Verzicht auf das nervige Pendeln: Wir sehen, im Vergleich zu der Yahoo-Chefin Marissa Mayer, in erster Linie die Vorteile des Home Offices. In 2015 haben wir die Vorkehrungen getroffen, die es unseren Kolleginnen und Kollegen möglich machen, in 2016 und den folgenden Jahren von zu Hause zu arbeiten.

Wir sind neugierig, was das Jahr 2016 noch für uns bereithält.