Ein bisschen Osterkunde

Das Osterfest ist ein altes heidnisches Frühlingsfest und ein Fest der wiederbeginnenden Vegetation, der Fruchtbarkeit in der Natur.

Das Ei symbolisiert hier den Kreislauf des sich immer wieder erneuernden Lebens.

Das Wort Ostern kommt von Osten, dort wo die Sonne aufgeht und die Sonne ist ein Zeichen für Leben.

Hasen bekommen im Frühjahr ihre Jungen und schenken somit Leben. In dieser Zeit war der Hase auf den Feldern vermehrt zur Futtersuche unterwegs.

Ging man nun über die Felder in Richtung des Hasen, um ihn zu jagen, so traf man häufig auf die Nester von Bodenbrütern, die durchaus jetzt schon Eier gelegt hatten. Daraus wurde einstmals die irrtümliche Verbindung Hase/Eier hergestellt.

Auch wusste man, dass der Winter nun vorüber war und der Frühling Einzug hielt und das Osterfest in greifbare Nähe rückte.

Ebenso der Termin des Osterfestes lässt einen Bezug zum Osterhasen zu.
Das Fest wird am ersten Sonntag des Frühlingsvollmondes gefeiert und der Hase gilt als Mond-Tier.